QUEER BLACK THEIR-STORY MONTH

DEMASK and friends – February 2021 – Gemeinde Köln / Laden 7

[ENGLISH]
Originally invented in the United States, the celebration of the month of February as “Black History Month“ is meant to highlight iconic Black figures within a largely white washed history. Black history, narratives and voices are diverse, their identities and positions entangled in many ways and their possibilities endless. Through a friendly take-over of the Gemeinde Köln (Laden 7), we, the intersectional, queer-feminist BPoC Collective DEMASK, want to call for a “Queer Black Their-Story Month”! Taking up (public) space during a time of physical distancing is quite a complex endeavor, but even without bodily proximity, we are here (digitally/online), because we have always been here. This #QBTM is curated by DEMASK and its friends of different activist and/or artistic backgrounds. Things will be exhibited, put up, left, recorded, taken and taken over… so tune in to our and our partners’ Instagram @demask_clgn all throughout February 2021!

See all participating aritsts here!

[DEUTSCH]
Ursprünglich in den USA erdacht, dienen die Feierlichkeiten und Aktionen im Februar als “Black History Month” dem Sichtbarmachen herausragender Schwarzer Persönlichkeiten in einer weitestgehend weiß-gewaschenen Geschichtsschreibung. Schwarze Geschichte, Narrative und Stimmen sind mehrdimensional, ihre Identitäten und Positionen vielfach verschränkt und ihre Möglichkeiten endlos. Das intersektionale, queer-feministische BPoC-Kollektiv DEMASK möchte daher mit einer freundlichen Übernahme der Gemeinde Köln (Laden 7) zum “Queer Black Their-Story Month” aufrufen! (Öffentlichen) Raum einzunehmen ist in einer Zeit des Physical Distancing kompliziert, doch auch ohne körperliche Nähe sind wir (digital) da, weil wir es schon immer waren. Gemeinsam mit befreundeten Gruppen, Künstler*innen und Aktivist*innen kuratiert DEMASK diesen #QBTM! Es wird ausgestellt, etwas aufgebaut, hinterlassen, verlassen, aufgenommen und übernommen… also schaut immer mal wieder diesen Februar (vorbei) auf Instagram @demask_clgn!

Klicke hier, um alle beteiligten Künstler*innen zu sehen!

Partner*innen / Partners

PoC-Referat AStA HSD (Hochschule Düsseldorf)
Gemeine Köln / Laden 7
Schwarzes Haus im Unterhaus
Sonnenblumen Development Community e.V.
YAYA Netzwerk
GAP in Bonn
Kunsthafen
AF*L*R Uni Köln

DEMASK – an exhibition

[ENGLISH]
This year will be the second time DEMASK celebrates Queer Black Their-Story Month (QBTM; last year we named it Queer Black Her*Story Month) and the third year of our existence. Founded in 2018, DEMASK was conceived as a project to “unmask” masculinities in the context of race. Through the engagement of several individuals the collective became what it is today. In the beginning, the collective consisted of members positioned as Black, white, queer, trans* and gender-nonconforming. In 2020, the collective made the decision to become exclusively for and by BI*PoC. The transformation was accompanied by deep intra-collective work and negotiations that culminated in an intensive phase of group counseling at the end of last year. 

The DEMASK Fest 2019, a diverse series of events, can be viewed as an important milestone in our work and was received euphorically by and within our community. Since then, a lot has happened and between cooperations with other local and regional actors such as And She Was Like: BÄM!, Akademie der Künste der Welt, lila_bunt, Afrika Film Festival etc. we also organized our very own events such as the Queer Black Her*Story Month 2020, the “Transcorporealities” workshop, several talks at institutions of higher education or an Instagram-Live Q&A. We look back on two years of DEMASK history. For QBTM 2021 we have selected different “artefacts” representing these years, celebrating us and our community! We are excited to present to you: “DEMASK – an exhibition”.

[DEUTSCH]
Während wir den Queer Black Their-Story Month (QBTM) zum zweiten Mal begehen (letztes Jahr noch als Queer Black Her*Story Month), geht DEMASK in das dritte Jahr seiner Existenz. Gegründet im Jahr 2018, entstand das Kollektiv zunächst aus der Idee, Maskulinitäten im Kontext von race zu “demaskieren”. Daraus entwickelte sich durch das Engagement verschiedener Einzelpersonen das Kollektiv DEMASK. 

Waren wir im ersten Jahr ein intersektionales Kollektiv bestehend aus Schwarzen wie weißen queeren, trans* und gender-nonconforming Personen, entschlossen wir uns Anfang 2020 dazu, ein reines BI*PoC-Kollektiv zu werden. Diese Entscheidung war begleitet von vielen inneren Aushandlungen, denen wir mit einem Gruppenprozess im letzten Jahr mehr Raum geben und nun mit dem geschärften Profil in 2021 starten konnten.

Unser DEMASK Fest 2019 war nicht nur für uns, sondern auch für viele Menschen aus der Community ein wichtiges Ereignis und bildete für uns den Auftakt, mit dem wir unsere Community-Arbeit in Köln begannen. Seitdem ist viel passiert und neben verschiedensten Kooperationen – darunter And She Was Like: BÄM!, Akademie der Künste der Welt, lila_bunt, Afrika Film Festival etc. – und von uns veranstalteten Events – Queer Black Her*Story Month 2020, “Transcorporealities” Workshop, verschiedene Talks an Kölner Hochschulen, Instagram-Live Q&A – können wir inzwischen auf mehr als zwei Jahre Kollektiv-Geschichte zurückblicken.

Für den diesjährigen QBTM haben wir eine Auswahl an “Artefakten” aus unserer Kollektiv-Zeit mitgebracht und für euch aufbereitet. Wir freuen uns, euch “DEMASK – an exhibition” präsentieren zu dürfen, in der wir nicht nur uns, unseren Weg, sondern auch euch zelebrieren wollen.

Say their names memorial

Say their names GEDENKSTÄTTE

[ENGLISH]
Here we remember the names of murdered Black trans* women. Many are missing. 

Some because their deaths went unreported, some because they’ve been named after someone they’ve never been, a lot because they do not live in the western world and are thus continuously erased by neo-colonial powers except for the remembrance of their own community and family. Here we also remember those with no given names or faces. 

We must be certain in naming and learning the structures which cause this violence, to not do so, is to aid in their goal of making the stories and lives of Black trans* women first invisible and later to be erased. It is the white patriarchy, it is colonialism and the erasure of our cultures, liveli- and personhood, it is capitalism. 

The moment we organise, is the moment we have to make sure to form up around the most vulnerable in our communities. 

In love, memory and for the freedom of all Black trans* Lives.

[DEUTSCH]
Hier erinnern wir uns an die Namen ermordeter Schwarzer trans* Frauen. Viele fehlen. 

Einige, weil ihr Tode nie gemeldet wurden, andere, weil sie nach einem Namen oder einer einer Person benannt wurden, die sie nie waren, und viele, weil sie nicht in der westlichen Welt lebten und somit von neokolonialen Strukturen unsichtbar gemacht werden, bis auf die Erinnerungen in ihren eigenen Communitys und Familien. Hier erinnern wir uns auch an diejenigen, deren Namen und Gesichter wir nicht kennen. 

Wir müssen uns sicher sein, die Strukturen zu benennen, die diese Gewalt verursacht. Tun wir dies nicht, unterstützen wir sie dabei, die Geschichten und die Leben von Schwarzen trans* Frauen erst als unsichtbar und später als nicht-existent zu betrachten. Es sind die Mächte des weißen Patriarchats, es sind die des Kolonialismus mit der Zerstörung unserer Kulturen, Leben und Menschlichkeit, es ist Kapitalismus. 

Der Moment, in dem wir uns organisieren, ist der Moment, in dem wir sicherstellen müssen, dass wir uns um die am meisten Marginalisierten in unserer Community zusammenschließen. 

In Liebe, Erinnerung und für die Freiheit aller Schwarzen trans* Leben. 

Lexi / New York
Monica Diamond / 34 / Charlotte, North-Carolina
Bee Love Slater / 23 / Clewiston, Florida
Kiki Fantroy / 21 / Miami-Dade County, Florida
Muhlaysia Booker / 23 / Dallas, Texas
Erykah Tijerina / 36 / El Paso, Texas
Ty Underwood / Tyler, Texas
Aniya Parker / Los Angeles
Dwayne Jones / 16 / Montego Bay, Jamaica
Islan Nettles / 21 / Harlem, New York
Dee Dee Pearson / Kansas City, Missouri

Aja Raquell Rhone-Spears / 34 / Portland, Oregon
Queasha D. Hardy / 24 / Baton Rouge, LA
Tiffany Harris / 32 / The Bronx, New York
Tatiana Hall / 22 / Philadelphia, Pennsylvania
Draya MacCarty / 28 / Baton Rouge, LA
Bree “Nuk” Black / 27 / Pompano Beach, Florida
Shakie Peters / 32 / Amite City, Louisiana
Merci Mack / 22 / Dallas, Texas
Riah Milton / 25 / Liberty Township, Ohio
Dominique “Rem’mie” Fells / 27 / Philadelphia, Pennsylvania
Nina Pop / 28 / Sikeston, Missouri

Simmie Lewis Williams Jr. / 17 / Fort Lauderdale, Florida
Thabata Oliveira Blus / 31 / Belo Horizonte, Brazil
Victoria Carmen White / Essex County, New Jersey
Nireah Johnson / 17 / Indianapolis, Indiana
Amanda Milan / 25 / Manhattan, New York
Rita Hester / 35 / Allston, Massachusetts
Jerrika Rivas Ruíz / 28 / Los Mártires, Bogotá (Colombia)
Yahaira Nesby / 33 / Brooklyn, New York
Tracy Single / 22 / Houstan, Texas
Denali Berries Stuckey / 29 / Charleston, South Carolina
Pebbles LaDime Doe / 24 / Allendale County, South Carolina

Bee Love Slater / 23 / Harlem, Florida
Bruna Soares / 23 / São Mateus, Espírito Santo (Brazil)
Nare Mphela / 28 / Sekgakgapeng, Limpopo, South Africa
Bailey Reeves / 17 / Baltimore, Maryland
Chae’Meshia Simms / Miami, Florida
Asia Jynaé Foster / 22 / Houston, Texas
Skylar Heath / 20 / Miami, Florida
Fendi Mon’ezah “Peaches” Armstrong / 39 / Lithonia, Georgia
Angel Unique / 25 / Memphis, Tennessee
Brooklyn Deshuna / 20 / Shreveport, Louisiana
Mia Green / 29 / Philadelphia, Pennsylvania